Herbstliches Ofengemüse

Herbstliches OfengemüseHier in Wien ist es soweit, der ungemütliche Herbst ist da. Die Jahreszeit hat begonnen, in welcher am Spielplatz nach 1 Stunde die Knochen durchgefroren sind. Nicht weil es schon so kalt ist – nein –  weil ich glaube, es reicht noch die Herbstjacke. Eigentlich sollte die Winterjacke schon am Programm stehen. Eh,  man könnte auch mal auf den Thermostat schauen, 5 Grad und Wind ist eigentlich ein klares Zeichen, oder? Nein, denn es ist doch gerade erst Anfang Oktober, da muss die dicke und doch so hippe Strickjacke auch noch reichen — Nö, tut sie nicht! Ab morgen heisst es: Winterjacke – juhu!

Leider fangt auch jetzt die Zeit an, die für mich besonders schlimm ist: es gibt keine große Auswahl mehr an saisonalem Gemüse! Ich sehe schon die nächsten Wochen und Monate kommen, an denen ich mit mir selber ringe, ob ich diese wässrig aussehende Tomate, Gurke oder was auch immer da aussieht wie Gemüse, kaufe oder nicht. Meistens bin ich nachher enttäuscht.

Die Kinder essen dieses Wassergemüse im Winter ohnehin nicht. Sie haben recht, da ist sicher kein einziges Vitamin drinnen. Bio hin oder her, Wasser und Gewächshaus oder 1000e Kilometer Luftlinie – das Gemüse schmeckt im Winter einfach nach nix. Aus diesem Grund versuche ich das Beste aus dem Herbst zu machen. Das Gemüse, das noch aktuell zu haben ist und geschmacklich einen Mehrwert bringt, wird, so oft wie nur irgendwie möglich, verkocht!

Ofengemüse ist deswegen ein Hit im Herbst.  Wir essen es pur mit Joghurt zum Abendessen, oder auch, wie gestern, als Beilage zu einem ganz normalen Brathuhn. Es ist einfach herrlich und mit etwas Knoblauch und ein paar Kräutern schmeckt alles richtig nach „Comfort Food“. Es ist ein leichtes, sättigendes und wunderbar rundes Gericht mit einem Brataroma!

Simple und unwiderstehlich – so mag ich meine Küche!

Zutaten:

(als Beilage oder kleines Abendessen für 2 ganzen und 2 halbe Nasen)

  • 1 große rote Rübe
  • 3 mittlere Karotten
  • 4 kleine Kartoffel
  • 1/3 Hokkaido Kürbis
  • 4 Knoblauchzehen
  • 5-6 Thymianzweige
  • etwas frischen Rosmarin
  • Salz, Olivenöl, Wasser

Zubereitung:

Die rote Rübe schälen (am besten mit Handschuhen) und in mundgerechte Stücke schneiden. Karotten schälen und halbieren oder dritteln. Die Kartoffeln schneiden und vierteln. Den Kürbis in 1 cm Scheiben schneiden. Alles auf einem Blech oder in einer Bratenform verteilen. Den Knoblauch schälen und ebenso verteilen. Die Gewürze darüber legen. Alles mit Öl beträufeln und gut salzen. Anschließend ca. 1/2 cm Wasser angießen.

Das Gemüse bei 180 Grad  Umluft für 50 Minuten braten. Wichtig ist das Gemüse immer wieder mit Flüssigkeit bestreichen, notfalls Wasser nachgießen. Nach der Hälfte der Zeit alles einmal wenden.

Ofengemüse

Ofengemüse

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *