Weiße heiße vegane Schokolade – Blogger Adventskalender das erste Türchen

weisse-heisse-schokolade-vegan

Ich bin die erste, die den Blogger Adventskalender heute eröffnen darf! Juhu, ich darf das erste Kästchen aufmachen und den ersten Gewinn verlosen! Ein herrliches Rezept habe ich euch natürlich auch mitgebracht. Aber nun alles der Reihe nach. Damit ihr wisst worum es geht könnt ihr  unten nachlesen wie der Blogger-Adventskalender abläuft! 

cb-with-andrea-blogger-adventskalender-gewinnspiel-www-candbwithandrea-com1

Der Blogger-Adventskalender

Die liebe Andrea von C&B withAndrea hat 23 Blogger und 24 Sponsoren gesucht und konnte uns bereits im Juli mit ihrer Weihnachtsvorfreude anstecken. Es gibt also ab heute jeden Tag bei einem anderen Blogger ein Rezept bzw. Weihnachtsbeitrag.

Da das allein ja ein wenig langweilig wäre, gibt´s bei jedem noch was tolles zu gewinnen! Jedes Paket hat mindestens einen Wert von 50 € und sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Die gesamte Übersicht der Blogger und den dazugehörigen Sponsoren könnt ihr bei Andrea nachlesen. Ich verrate euch nur soviel, morgen ist  Filiz von Filizity dran!

Nun wollt ihr doch bestimmt wissen was es heute zu gewinnen gibt? 

Bei mir gibt es heute 5 tolle vegane „Hot Choclate Sets“  von Vivani zu gewinnen!

Sieht das nicht köstlich aus? Ich habe ja bereits eine kleine Kostprobe bekommen und kann euch nur den Mund wässrig machen! Nomnomnom!

hotchocolate_caviquick_ambiente

Alles was ihr dafür tun müsst ist mir einen Kommentar zu hinterlassen wo ihr mir euer liebstes Weihnachtsrezept verratet!

Das wars schon, so schnell seid ihr im Lostöpfchen! Ich drücke euch schonmal die Daumen, denn am 7.12. um 24.00 werde ich die Glücksfee spielen!. 

Teilnahmebedingungen des Gewinnspiels

– Hinterlasst mir einen Kommentar mit eurem Lieblingsweihnachtsrezept!

– Teilnahmeschluss ist um 23:59 Uhr am  7.12.2016

– Die Benachrichtigung der Gewinner erfolgt spätestens bis 23:59 Uhr am nächsten Tag.

– Bitte beachtet, dass ihr für die Teilnahme mindestens 18 Jahre alt und in Deutschland oder Österreich wohnhaft sein müsst. Um den Gewinn zu versenden benötige ich  von euch euren Name, Adresse und E-Mailadresse. Diese werden an die jeweiligen Sponsoren weitergeleitet, um das Paket zu verschicken.

– Reine Gewinnspielaccounts sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, es erfolgt keine Barauszahlung des Gewinns. Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung zu Facebook, Instagram oder einer anderen Plattform.

Mein Lieblingsweihnachtsrezept 

Im Winter liebe ich heiße Getränke:  Chai Latte, Tees, Kaffee und natürlich heiße Schokolade! Gerade die Kids sind große Fans und ich wollte schon lange mal eine vegane Variante ausprobieren. 

Diese heiße Weiße ist einfach umwerfend und schon fast gesund! Ich bin jetzt überhaupt ein Fan von veganer Schoki geworden! Einfach genial! 

So, und damit ihr nun auch wisst wie man diese tolle heiße Schokolade machen kann geht es hier zum Rezept! 

Weiße heiße vegane Schokolade
Eine tolle vegane Variante einer heißen weißen Schokolade!
Write a review
Print
Total Time
10 min
Total Time
10 min
Ingredients
  1. 200ml Mandelmilch
  2. 40g vegane weiße Schokolade (z.B. Ichoc)
  3. Zucker bei Bedarf
Instructions
  1. Die Mandelmilch mit der Schokolade erhitzen und mit der Schneerute verrühren.
  2. Noch heiß in eine Tasse füllen und bei bedarf süßen.
  3. Schon fertig!
Notes
  1. Statt Mandelmilch kann auch jede andere Pflanzenmilch verwendet werden. Reismilch, Hafermilch oder Sojamilch gehen auch.
Foodforfamily http://foodforfamily.at/
weisse-heisse-vegan-schokolade

weisse-heisse-schokolade

124 thoughts on “Weiße heiße vegane Schokolade – Blogger Adventskalender das erste Türchen

  1. Mein Lieblingsweihnachtsrezept sind die Glühweinschnitten von meiner Mama
    Tolles Gewinnspiel hast du da !

    Liebe Grüße
    Leonie

  2. Ich würde gern gewinnen:) Mein Lieblingsrezept in der Weihnachtszeit ist Wärmer Chiapudding mit Lebkuchengewürz

  3. Hallo, ich finde eure Aktion super und über den Gewinn würde ich mich sehr freuen.
    Passend zur heißen Schokolade passen meine Lieblingslebkuchen von Schuhbeck. Die sind ein Muss und werden bei uns schon immer Anfang November gebacken

    Elisenlebkuchen

    20 Stück

    Zutaten
    1/2 TL Hirschhornsalz
    1 EL Rum
    40 g Orangeat
    30 g Zitronat
    200 g Geriebene Mandeln
    50 g Geriebene Haselnüsse
    40 g Mehl
    1 Prise/n Salz
    1 TL Lebkuchengewürz
    4 Eiweiß
    190 g Zucker
    130 g Marzipanrohmasse
    20 Runde Oblaten (9 cm Durchmesser)
    150 g Ganze Mandeln; oder andere Nüsse
    Zum Verzieren
    1 Eiweiß
    100 g Puderzucker
    1 EL Zitronensaft
    Zubereitung:

    1. Das Hirschhornsalz im Rum auflösen.

    2. Das Orangeat und das Zitronat möglichst fein hacken und mit den geriebenen Mandeln und Haselnüssen, dem Mehl, Salz und Lebkuchengewürz in einer Schüssel vermischen.

    3. Das Eiweiß mit dem Zucker zu einem festen, cremigen Schnee schlagen.

    4. Das Marzipan mit den Fingern in kleine Stücke teilen und mit 2 El Eischnee in einer Schüssel mit den Knethaken des Handrührgeräts glatt rühren. Das aufgelöste Hirschhornsalz hineinrühren. Dann mit dem Teigschaber die Mehlmischung abwechselnd mit dem Eischnee unter das Marzipan ziehen.

    5. Die Masse kuppelförmig auf die Oblaten streichen. mit den Mandeln; oder anderen Nüssen belegen, auf Backbleche setzen und 1/2 Tag trocknen lassen.

    6. Den Backofen auf 170°C vorheizen.

    7. Die Lebkuchen etwa 30 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.

    8. In der Zwischenzeit für die Glasur das Eiweiß mit Puderzucker und Zitronensaft in einer kleinen Schüssel glatt rühren. Die ofenwarmen Lebkuchen damit bestreichen.

    Tipp: Die Lebkuchen werden beim Backen noch schöner, wenn die Masse vor dem Aufstreichen 2 bis 3 Tage im Kühlschrank

  4. Guten morgen liebe Lisa,

    ein super Rezept, und eine tolle Aktion.

    mein absolutes Lieblingsrezept sind unter anderem diese Plätzchen 🙂 Ich mag aber auch unheimlich gerne meine Kokos-Zipferl, meine weihnachtlichen Snickerdoodles, meine Lebkuchen-Kekse oder einfach Schoko-Crossies.

    Wünsche dir eine schöne Weihnachtszeit.

    Liebe Grüße Kristin

    Meine Marmeladen Plätzchen

    Zutaten

    180g Glutenfreies Vollkornmehl (von Werz)
    2 El (weiße) Chiasamen + 6 El Wasser (Pflanzenmilch)
    25g gemahlene Nüsse
    20g Kokosmehl
    60g Kokosblütenzucker
    3 El Kokosöl
    3-4 El Pflanzenmilch

    Außerdem:

    Marmelade (selbstgemacht oder gekauft)
    Puderxucker

    Zubereitung

    Heizt den Backofen bei 180 Grad vor.

    Lasst als erstes die Chiasamen in der Flüssigkeit quellen. Fall wiegt ihr die
    restlichen Zutaten ab, gebt diese in eine Schüssel und knetet alles gut durch.

    Sollte der Teig zu krümelig sein, gebt noch etwas Pflanzenmilch hinzu.

    Nimmt euch 2 Backpapiere und einen kleinen Teil des Teiges.
    Rollt diesen zwischen den Backpapieren aus und stecht dann Plätzchen aus.

    Jeweils eins mit und eins ohne Loch.

    Macht dieses nun bis der komplette Teig verwertet wurden ist.

    Backt die Plätzchen für 3 – 5 Min. kommt darauf an, wie dick ihr diese
    ausstecht.

    Sie sollten noch leicht weich sein.

    Lasst die Plätzchen nicht im Ofen auskühlen, sonst werden sie zu hart.

    Nun könnt ihr auch schon jeweils einen kleinen Klecks Marmelade auf die
    Plätzchen ohne Loch geben und gibt dann das Plätzchen mit dem Loch oben
    drauf.

    Sobald die Plätzchen komplett abgekühlt sind könnt ihr sie noch mit
    Puderzucker bestreuen.

  5. Hallo =)

    Ohhh die weiße Schokolade sieht toll aus! Ich liebe ja in der Weihnachtszeit eine abgewandelte Weihnacht-Tiramisu. 🙂 Dazu statt Biskuit einfach Spekulatius als Boden verwenden, eine leckere Mascarpone Creme darauf, mit Zimt würzen und leckere rote Beeren. 🙂

    LG Kati

    1. Oh das klingt aber auch genial! Weihnachtstiramisu, siehst du ich suche eh noch nach einer geeigneten Nachspeise für Weihnachten!

  6. Hallo meine liebe!
    Ich liebe Kekse aller Art! Und dann einen leckeren cai oder Kakao dazu!
    Heute früh habe ich mal kekse mit grümmelkandis gebacken. Aber noch nicht probiertein tolles gewinnspiel! Vielen lieben Dank! Vlg tine

  7. Mein liebstes Rezept, hmm. Davon habe ich leider viel zu viele, beim Glühwein angefangen über das Rotkraut bis hin zu Keksen. Ich liebe einfach alles an Weihnachten.

    Am liebsten backe ich aber Kekse für andere Menschen 🙂

    Basic dough (Linzeraugen, Chocolate hearts, layer cookies)

    500 g flour
    180 g butter
    2 egg yolks
    200 g sugar
    10 tbsp milk
    baking powder, salt, lemon peal, vanilla aroma

    In a kitchen machine (or with hands) mix butter and flour together, add the rest and mix it to a dough really quick. Roll the dough into a ball and cover with a plastic wrap and place in the fridge for 1 hour minimum – maximum over night.

    Preheat oven to 360 degrees (180 degrees Celsius).
    The dough needs to be kneaded one more time. Roll out dough on a flat surface ¼ inch thick (½ cm). Cut into shapes with a cookie cutter and place on a baking sheet.

    Bake cookies 7-9 minutes or until golden brown.

  8. Liebe Lisa,

    dein Rezept klingt echt klasse und jetzt will ich auch eine weiße heiße Schokolade! Aber leider habe ich gerade nur dunkle daheim. 🙁 Vielleicht habe ich ja bei deinem Gewinnspiel Glück. 🙂 Nur ob ich solange warten kann? Mal schauen. 😀

    Mein Lieblingsrezept an Weihnachten sind übrigens Zimtsterne. Ich liiiieeeebe sie einfach! Vor allem wenn sie frisch gebacken sind. 🙂

    Liebste Grüße,
    Maria

  9. Oh ein wahnsinnig toller Gewinn, dann möchte ich mein Glück versuchen 🙂

    Mein Lieblingsrezept in der Weihnachtszeit sind Zimt-Pfannkuchen mit Mandelstückchen. Würde ich mir zu einer anderen Jahreszeit niemals machen, aber sobald es Dezember wird habe ich Lust drauf. Ich glaube morgen werden ich welche machen 🙂

    Liebe Grüße!

    1. Wow die klingen toll, das wäre in Pancakeform sicher auch sehr lecker! Oh , das wird ein tolles Wochenendfrühstück 🙂 !

  10. Ich leider nicht so der allergrößte Bäcker aber ich backe sehr gerne Kokosmakronen. Ich liebe diese kleinen Kalorienbomben.

  11. Dein Rezept klingt ja köstlich 🙂
    Mein Lieblings Weihnachtsrezept ist dieser:
    Schokokipferl:
    25 dag Butter
    45 dag Mehl (glatt)
    100 g Mandeln (fein gerieben)
    25 dag Kristallzucker (fein)
    6 Stk Eidotter
    3 EL Kakao (gesiebt)
    2-3 EL Rum
    10 dag Kuvertüre (weiße)
    Liebe Grüße

  12. Oh mein Gott, jetzt will ich sofort dieses geile Getränk! 😀
    Ich lebe seit 3 Jahren vegan und kam bislang nicht auf die Idee mir ’ne heiße Schokolade zu machen…
    Zur Weihnachtszeit liebe ich Bratäpfel!
    Ich gucke immer, dass ich schöne Äpfel vom Markt hole, mit so einem Entkerner hole ich das Innenleben raus und fülle die Äpfel dann je nachdem worauf ich Lust habe: Marzipan, Rosinen (gerne in Rum eingelegt!), diverse Nüsse…
    Dann koche ich noch mit Mandel- oder Sojamilch eine Vanillesoße (einfach mit Vanillepuddingpulver, nur etwas mehr Flüssigkeit nehmen als angegeben, damit es auch flüssig bleibt) und gieße die über die Äpfel.
    Mein Ofen ist launisch, aber bei ca. 180 Grad kommen die guten Stücke dann in den Ofen, bis sie weich (aber nicht zu weich!) sind.
    Noms.

    1. 3 Jahre vegan find ich toll! Ich bin ja nicht mal Vegetarierin, aber ich schau auch, dass ich tierische Produkte reduziere! mmhhh Bratäpfel, klingen toll!

  13. Rezept für Gewürzkuchen
    Start > Rezepte > Kategorien > Backrezept > Kuchen > Gewürzkuchen
    Wir haben 5 weitere Rezepte mit dem Namen „Gewürzkuchen“ gefunden.
    Gewürzkuchen Foto
    Gewürzkuchen
    schnell gemacht, schmeckt und duftet nach Adventszeit, für gemütliche Kaffee- und… weiterlesen.
    Gewürzkuchen Foto
    Gewürzkuchen
    schnell und einfach lecker.
    kein Foto
    Gewürzkuchen
    ausklappen
    Gewürzkuchen

    Getestetes Rezept. sehr lecker
    Lade ein Foto hoch
    speichern speichern
    drucken drucken
    senden senden
    Einkaufsliste auf Einkaufsliste
    Foto hochladen Foto hochladen

    Zutaten für 4 Portionen
    225 g Butter
    225 g Zucker
    3 Eier
    275 g Mehl
    1 TL Backpulver
    je 1 Tel. Zimt, Nelkenpulver,Nelkenpfeffer
    1/2 Tel. geriebene Muskatnuß
    je 125 gr. getrocknete Datteln,Feige und Rosinen
    100 ml kochendes Wasser
    je 100 gr gehackte Walnüsse und Pomeranzenschale
    1 EL Mehl
    Außerdem Puderzucker
    Einheiten Zutatenliste

    Zubereitung

    1. Mit de Füllung beginnen. Dafür Datteln und Feigen hacken, mit den Rosinen in einer Schüssel mischen, kochendes Wasser darauf gießen. Nüsse und Pomeranzenschale mit 1 EL Mehl mischen.
    2. Zucker und Butter schaumig rühren, danach die Eier einzeln unterrühren.
    Mehl, Backpulver, Zimt, Nelken- und Nelkenpfeffer und Muskat mischen,
    vorsichtig in die Eigelbmasse rühren. Die eingeweichten Früchte gut abtropfen
    lassen, hacken und unter den Teig heben.
    3. Teig in ein gut gefettete, flache Form con ca. 20 x 30 cm geben.
    Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad ca 50 Min. backen.
    Eine dünne Schicht Puderzucker auf den abgekühlten Kuchen sieben.
    In viereckigen Stücke geschnitten anrichten.

  14. Mein Lieblingsweihnachtsrezept ist Rotweingugelhupf mit Zartbitterkuvertüre.
    Das Rezept liegt leider zuhause bei meiner Mutter im Schrank aber es findet dieses Weihnachten sicher noch Anwendung 😉
    Liebe Grüße
    Kim

    1. Oh Rotweinkuchen scheinen ja sehr beliebt zu Weihnachten, ich gebs zu , ich hab noch nie einen gemacht. Sollte ich vielleicht ändern!

    1. Yeah Vanillekipferl, meine Schwiegermutter macht immer welche die sind riesig, schmecken aber auch sehr lecker!

  15. Mein Lieblingsrezept in der Weihnachtszeit sind die Nussecken meiner Oma, die dick an jeder Ecke in Schokolade getunkt werden.

    lg
    Verena

  16. Würde mich sehr freuen!
    Mein Lieblingsweihnachtsrezept sind Spekulatius-Apfel-Muffins <3 .

    Zutaten:
    (Für den Teig)
    200 g Mehl, 150 g Zucker, 80 g Spekulatius, 1 Päckchen Backpulver, 150 g Margarine, 1 Apfel, 80 g Apfelgelee

    (Für die Streusel)
    100 g Mehl, 50 g Spekulatius, 50 g Zucker, 1 Prise Zimt, 50 g Margarine
    +50 g Apfelgelee (zum Bestreichen)

    Zubereitung:
    1. Spekulatius für den Teig und die Streusel in einem Mixer zu einer krümeligen Masse verarbeiten. Ersatzweise können die Kekse auch in eine Plastiktüte gefüllt und mit der Hand zerkrümelt werden.
    2. Alle trockenen Zutaten für den Teig in einer Schüssel vermengen.
    3. Apfel Schälen und in kleine Stückchen schneiden. Dann in die Schüssel für den Teig geben.
    4. Margarine und das Apfelgelee in einem Wasserbad schmelzen. Anschließend in die Schüssel für den Teig füllen und mit einem Handrührgerät zu einer homogenen Masse verarbeiten.
    5. In eine Muffinform Papierförmchen hineinlegen und den Teig auf die Formen zu gleichen Teilen hineinfüllen.
    6. 50 g Apfelgelee in einem Wasserbad verflüssigen und mit einem Pinsel jeweils auf den Muffinteig streichen.
    7. Für die Streusel alle trockenen Zutaten miteinander vermengen.
    8. Die Margarine schmelzen und zur Mehlmasse hinzugeben. Mit einem Handrührgerät wird die Masse nun zu Streuseln verarbeitet. Die Streusel anschließend gleichmäßig auf die Förmchen verteilen und etwas andrücken.
    9. Die Muffinform in den Ofen stellen und bei 180°C Umluft ca. 20 Minuten backen.
    Voila!

  17. Ich musste eben wieder über den Unterschied zwischen österreichischen und deutschen Begriffen schmunzeln…Schneerute kannte ich noch gar nicht! hihi.
    Mein Lieblingsrezept ist das für die rote Bete Suppe von Mama, die jeden Heiligabend auf den Tisch kommt <3 Nichts ist besser.

    GLG Biene
    http://lettersandbeads.de

  18. Hallöchen,
    hach, ich liebe heiße (weiße) Schokolade in der kühlen Jahreszeit! Da freut man sich direkt nach Hause zu kommen! 😀

    Ein Rezept, was ich immer in der Adventszeit heraushole und backe ist ein leckerer Rotweinkuchen! Da kann ich kaum aufhören zu naschen. 😉

    Viele Grüße
    Bloody

  19. Hallo 🙂 In einem Café im Urlaub habe ich einmal weiße Schokolade bestellt und einen großen Becher heißer Milch und eine Schale mit weißer Schokolade zum Einrühren bekommen, das fand ich sehr schön angerichtet. Dein Beitrag hat mich an den schönen entspannten Urlaubsnachmittag erinnert! 🙂 Mein Lieblingsweihnachtsrezept sind seit jeher Linzertörtchen. Die gehören bei uns in der Familie einfach zur Adventszeit dazu und ich liebe die Kombination aus Zimt, Mandeln und Marmelade!
    LG!

  20. Oh Wahnsinn! Das ist ja ein toller Gewinn! Jetzt muss ich mir wohl oder übel auch eine heiße Schokolade machen, ich kann jetzt schon an nichts anderes mehr denken 😀
    Mein Lieblingsrezept zu Weihnachten ist das Butterspritzgebäck meiner Oma. Sie nutzt ein ganz normales Rezept für Spritzgebäck, tauscht aber Teile des Mehls gegen gemahlene Mandeln oder Haselnüsse ein. Überzogen wird das Spritzgebäck dann mit Zartbitterschokolade oder Nougat. So wahnsinnig lecker, ich kann es jetzt schon kaum erwarten bis sie welche backt! Und: niemand kann das so gut wie Omi 🙂

    1. Spritzgebäck finde ich auch ganz toll und bewundere die, die das so schön hinbekommen! Da muss ich noch üben!

  21. Mein liebstes Weihnachtsrezept sind Kanelbullar. Kardamom-Schnecken sind zwar keine Weihnachtsbäckerei, ich finde der Geruch und der Geschmack ist einfach himmlisch und ich backe sie immer zu Weihnachten.

    Für 30 Stücke
    HEFETEIG
    150 g Butter
    500 ml Milch
    50 g Hefe, frisch
    150 g Zucker
    1 Tl Salz
    1 Tl Kardamom
    900 g Mehl (Weizen)
    FÜLLUNG
    100 g Butter oder Sanella
    200 g Zucker
    2 El Zimt
    Zum Bestreichen und Garnieren:
    2 St. Ei
    Hagelzucker

    1. Butter schmelzen. Milch hinzufügen und auf ca. 37°C wärmen. Die Hefe darin auflösen und Zucker, Salz, Kardamom und fast das ganze Mehl hineinrühren. Den Teig kneten, bis er geschmeidig wird. (falls nötig: mehr Mehl hinzufügen).
    Falls der Teig nicht aufgeht, die Hefe zunächst nur in der warmen Milch und mit dem Zucker auflösen und die geschmolzene Butter erst danach hinzugeben. Außerdem darf die Milch nicht zu heiß sein.

    2. Teig mit einem Handtuch abdecken und ca. 30 – 40 Minuten aufgehen lassen.

    3. Den Teig auf einer mehligen Arbeitsfläche durchkneten und in drei Teile teilen. Jeweils eine dünne, rechteckige Fläche ausrollen und mit flüssiger Margarine (Raumtemperatur) bestreichen. Zucker und Zimt mischen und den Teig damit dick bestreuen. Zu einer Wurst rollen und in ca. 4 cm dicke Scheiben schneiden.

    4. Die Stücke mit der geschnittenen Seite nach unten auf das Backblech legen. Den Teig so noch einmal ca. 30 Min. aufgehen lassen.

    5. Die Kanelbullar (Zimtschnecken) mit verquirltem Ei bepinseln und mit dem Hagelzucker bestreuen.

    6. Auf der mittleren Stufe (Ober-/Unterhitze) im vorgeheizten Backofen bei 250-275° etwa 8-10 Minuten backen.

  22. Huhu liebe Lisa,

    deine weiße heiße Schokolade sieht wirklich umwerfend aus. Natürlich will ich jetzt auch eine haben^^

    Meine Lieblings-Weihnachtsleckerei sind definitiv würzige Lebkuchen…davon bekomme ich nie genug.

  23. Hallo,
    auch wenn ich damit etwas aus dem Rahmen falle, bei mir läuft Weihnachten nichts ohne Steckrübenauflauf, seit es den mal an Weihnachten in Finnland gab.
    Viele Grüße, die Alex

  24. Mein Lieblingsweihnachtsrezept ist Vanillekipferl :
    Zutaten
    280 g Mehl
    200 g Butter
    100 g Walnüsse (geriebene)
    80 g Staubzucker
    1 Pkg. Vanillezucker
    Staubzucker , Vanillezucker (zum Bestreuen)

    Liebe Grüße,
    Anastasia T.

  25. Mein Lieblingsweihnachtsrezept sind Nutella Kugeln

    ⇒ Die Zubereitungszeit beträt 30min

    Zutaten:
    200 gr Mehl
    100 gr Zucker
    1 Pck. Vanillezucker
    75 gr gemahlene Haselnüsse
    2 EL Kakao
    2 EL Nutella
    100 gr weiche Butter
    1 Ei
    Schokolade oder/und Puderzucker zum Verzieren.

    Zubereitung:
    Die Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten.

    Den Ofen auf 180 Grad vorheizen. Aus dem Teig daumengroße Kugeln formen und auf ein Backblech legen. Die Kugeln 10-15 min backen.

    Nach dem Abkühlen können die Kugeln in Schokolade getunkt oder mit Puderzucker bestreut werden.

  26. Ich liebe den Dezember, das ist einfach mein Monat! : )
    Und bei so vielen tollen Leckereien, kann man sich natürlich kaum entscheiden, was denn nun das Beste ist. Aber ich glaube einer meiner All-time-Favoriten ist einfach Kinderpunsch! Tolle Fruchtsäfte mit winterlichen Gewürzen wie Vanille, Sternanis, Zimt – dampfend und heiß! Ein Traum!
    Eine schöne Adventszeit!

  27. Bei uns gibt es entweder am ersten oder am zweiten Weihnachtsfeiertag immer Rouladen mit echten, selbstgemachten Thüringer Klößen.

    Und hier kommt das Rezept für Thüringer Klöße:
    Zutaten für 4 Personen:
    2000 g Kartoffeln
    2 Brötchen
    Butter
    Salz
    Zubereitung:
    1500 g der Kartoffeln schälen, reiben und in einem Leinentuch auspressen. Die restlichen, ebenfalls geschälten Kartoffeln kochen und pürieren.
    Nun das noch heiße Kartoffelpüree mit der rohen Kartoffelmasse mischen und salzen. Die 2 Kartoffelmassen müssen sich vollständig miteinander verbinden, eventuell geben Sie nach und nach etwas vom heißen Kochwasser zu, bis ein Teig entsteht, aus dem sich Klöße formen lassen.
    Zerlassen Sie Butter in einer Pfanne und braten darin die in Würfel geschnittenen Brötchen goldgelb.
    Jetzt werden die Thüringer Klöße mit feuchten Händen geformt, wobei in die Mitte jeweils ein paar geröstete Brötchenwürfel gedrückt werden.
    Die Klöße in leicht gesalzenes kochendes Wasser geben und sie darin ca. 20 Minuten bei mäßiger Hitze ziehen lassen. Dabei müssen sie frei schwimmen können. Der Thüringer Kloß ist fertig, wenn er an der Oberfläche treibt.
    Genießen Sie die Original Thüringer Klöße, oder auch Hütes genannt, zu Braten, Gulasch, Rouladen oder der Weihnachtsgans.
    Unser Tipp: Thüringer Klöße schmecken nicht, wenn sie nochmals aufgewärmt werden. Jedoch kann man sie gekühlt sehr gut in Scheiben schneiden. Dann in etwas Margarine oder Butter gebraten sind sie eine leckere Beilage für den nächsten Tag. Der Thüringer nennt die Klöße, so zubereitet, dann „Eingeschnittenes“. Guten Appetit!

    1. Danke für dieses tolle Rezept! Das darf ich meinem Mann nicht verraten, der drängt mich eh dauernd zu Kartoffelknödel (so heissen sie in Ö)!

  28. Ich habe jetzt zum ersten Mal Pumpkin-Spiced-Chai-Latte selbst gemacht und küre das zu minem liebsten Weihnachtsrezept!

  29. Mhh, deine heiße Schokolade könnte ich jetzt auch mal vertragen. Ich liebe in der Weihnachtszeit eigentlich alles mit Zimt. Mein liebstes Rezept? Wahrscheinlich mein Zimtsirup 🙂
    Lieben Gruß,
    Jenny

  30. Mein Lieblingsrezept sind definitiv Omas Pfefferkuchen, weil sie zwei schöne Dinge verbinden: den Geschmack von Weihnachten und Zeit mit meiner Omi zu verbringen 🙂

  31. Eines meiner absoluten Lieblingsrezepte (nicht nur in der Weihnachtszeit) ist heiße Schokolade mit Marshmallows! Und in der Vorweihnachtszeit kommt noch ordentlich Zimt rein!

  32. Tolles Türchen,lieben Dank!

    Mein lieblings Weihnachtsrezept sind Vanillekipferl,die liebe ich sehr und backe die auch oft 🙂

    lg
    Serap

  33. Mein Lieblingsrezept für Weihnachten bzw. allgemein die dunkle Jahreszeit ist ganz einfach: Drei Zwiebäcke in eine Schüssel geben und Milch darüber gießen, dann ab damit in die Mikrowelle und erhitzen. Wenn alles warm genug ist, aus der Mikrowelle nehmen und noch mit Zimt bestreuen.
    Das gab es früher immer bei Oma und Opa als Abendessen und immer wenn ich mir nun warme Zwiebäcke in Milch mache, muss ich an diese schöne Zeit zurückdenken! 🙂

    Liebe Grüße und eine schöne Vorweihnachtszeit!
    Anika

  34. Für mich gehören heiße Schokolade und Vanill’Kipferl einfach zu Weihnachten dazu, seit ich vegan lebe, gabs das aber nicht mehr all zu häufig.
    1000 Dank für das Rezept *__*

  35. Mein Lieblings-Weihnachtsrezept sind „Hausfreunde“. Das sind Kekse aus Mürbeteig, Marmelade, Marzipan und flüssiger Schokolade.

  36. Oh was für ein Gewinnspiel… Heiße Schokolade ist mein Kaffee… 😀

    Mein Lieblingsrezept, was auch wirklich jedes Jahr von mir gebacken wird, sind die Butterplätzchen von Oma. Die werden dann auch ganz bunt verziert, aber vor allem ist da eins drin: BUTTER 😛

    Lieben Gruß 🙂

  37. WEIßE VEGANE HEIßE SCHOKOLADE?? Muss ich ausprobieren! habe ich in „unvegan“ geliebt <3 Und so einfach!!
    Mein Lieblingsrezept sind natürlich die Kokosmakronen meiner Oma 🙂 Die sollte ich wirklich mal veganisieren 🙂

    Liebe Grüße

  38. oh mei… HEIßE WEIßE SCHOKOLADE!
    Das erinnert mich an mein Studium. Da hab ich mir bei einem italienischen Cafe ums Eck immer ne heiße weiße Schoki geholt weil die sooo geil cremig war!
    (ins geheim glaub ich dass das ne instant Schoki aus der Schweiz war..egal)
    mh dazu irgendwas Zimtiges und ich bin ich Weihnachtsheaven!?
    am besten ein Bratapfeldessert!
    au ja das wärs

  39. Hallo,
    auch ich würde mich über einen Gewinn freuen….. Logo 🙂
    Ich mag alles, was mit Nüssen zu tun hat. Und eine säuerliche Marmelade ist beim Gebäck immer ein „Gegenspieler“ und verfeinert den Geschmack.
    Mein Lieblingsrezept von meiner Freundin Conny, seit Jahren „kampferprobt“ gebacken. Die Plätzchen sollten ein wenig liegen, dann entwickeln sie ein feineres Aroma und werden schön mürbe – d.h., wenn nicht die Weihnachtsmäuse vorher alles auffuttern!!
    Husarenkrapfen
    Zutaten
    200 g Butter
    80 g Haselnüsse
    100 g Zucker
    300 g Mehl
    1 Prise Salz
    2 Eigelb
    Mark 1 Vanilleschote
    Johannisbeergelee
    Puderzucker
    Teig zubereiten und ruhen lassen. Dann Rollen formen, in Scheiben abschneiden und daraus Kugeln formen.
    Mit dem Kochlöffel ein Loch oben eindrücken.
    Backzeit 200°15-20 Minuten
    Fertigstellung: nach dem Backen die Krapfen mit Johannisbeergelee füllen. Wenn sie erkaltet sind mit Puderzucker bestäuben und in Sicherheit bringen

  40. Ich liebe heißen Apfelpunsch, dazu koche ich 100 % Apfelsaft mit leckerem Glühweingewürz. Das wärmt schön durch. Auch selbstgebackene Lebkuchen gibt es jedes Jahr.
    Einen schönen 2. Advent wünscht
    Katharina

  41. Liebe Lisa,
    ich mag am liebsten Zimtsterne.
    imtsterne
    Traditionelles Gebäck zur Weihnachtszeit
    Bewertung

    Rezept bewerten | Rezeptstatistik anzeigen
    Verfasser

    Chefkoch-Video

    Mitglied seit 18.03.2014
    11 Beiträge (ø0,01/Tag)
    Zutaten
    3 Eiweiß
    250 g Puderzucker
    1 Pck. Vanillezucker
    1 TL Zimt
    400 g Mandel(n), gemahlen, mit Schale
    Video-Tipps

    Eier trennen – gewusst wie
    Eiweiß steif schlagen

    Portionen
    Zutaten beim Supermarkt bestellen
    Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass‘ dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.
    Zutaten in Einkaufsliste speichern
    NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier’s aus!
    Einkaufsliste auswählen
    Zubereitung

    Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe
    Eiweiß mit dem Mixer sehr steif schlagen. Puderzucker nach und nach dazugeben. Zum Bestreichen der Sterne 2 gut gehäufte Esslöffel Baiser-Masse abnehmen. Vanillezucker, Zimt und die Hälfte der Mandeln vorsichtig mit dem Teigschaber unter die übrige Baiser-Masse heben. Vom Rest der Mandeln so viel unterkneten, so dass der Teig kaum noch klebt.

    Einen großen Gefrierbeutel aufschneiden, mit etwas gemahlenen Mandeln bestreuen und den Teig darin etwa 1 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen. Mit dem restlichen Baiser bestreichen. Für 25 Minuten bei 140 Grad Ober-/Unterhitze in den unteren Teil vom Backofen geben.

    Die Zimtsterne mit dem Backpapier vom Backblech ziehen und auf einem Kuchenrost erkalten lassen. lg Jasmin

  42. Wow dieses Rezept sieht fantastisch aus und liegt vegan aktuell voll im Trend.
    Ich werde mich gleich einmal in die Küche begeben =D

    Sehr gern habe ich deinen grandiosen Adventskalender in meine Bloggeradventskalender Übersicht 2016 aufgenommen. Vielen Dank für deine Mühe und das Herzblut dass du für deine Leser investierst!
    Es wäre fantastisch wenn du meine Blogger-Adventskalender-Übersicht etwas verbreiten könntest, damit noch mehr Beauty- Fashion- und Foodlover davon profitieren können.

    Herzliche Grüße

    Sanny von Makeupcouture

  43. Mein allerliebstes Rezept sind Glühweinschnitten – sie sind mein liebstes Gebäck zu Weihnachten seit meiner Kindheit <3

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,
    Julia

  44. Ich liebe Vivani! Und mein liebstes Weihnachtsrezept ist meine vegane Bratensauce. Die ist einfach der Knaller 🙂
    Alles Liebe,
    Ela

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *